Unser Leitbild

Viele Menschen wissen, dass Wildpflanzen und Wildtiere aussterben, aber nur wenigen ist bekannt, dass Ähnliches auch in der Landwirtschaft, gleich nebenan, mit Kulturpflanzen und Nutztieren passiert. Wenige Hochleistungssorten und -rassen produzieren heute die Nahrungsmittel der Menschheit. Gleichzeitig stirbt alle zwei Wochen eine Nutztierrasse aus - das heißt, eine an Klima und Standort angepasste Rasse, ein genetisches Erbe und ein Kulturgut zugleich.
In Deutschland stehen über 100 Rassen auf der „Roten Liste der gefährdeten Nutztierrassen“ der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH), die regelmäßig von Fachleuten und den Rassebetreuern der GEH aktualisiert wird.  siehe www.g-e-h.de 
So entstand die Idee in Hellersdorf diese seltenen Tiere anzusiedeln, um im Sinne der Agenda 21 einen Beitrag zu leisten und im Bezirk für die Einwohner und insbesondere für Familien mit Kindern eine neue Stadtlandschaft zu entwickeln. Jetzt sind 15 Bundesfreiwillige des Kreativ e.V. und geförderte Mitarbeiter des BABB e.V. engagiert tätig.

Der Anfang war schwer, denn große Müllberge und Unrat auf dem ehemaligen Schulstandort erforderten große Anstrengungen von unseren vom Jobcenter geförderten Mitarbeitern und Bundesfreiwilligen. Die Turnhalle wurde entrümpelt und aus den ehemaligen Sozialräumen entstanden  Ställe für die Tiere. In kurzer Zeit wurden Zäune errichtet und Unterstände gebaut.

Heute ist dieser Standort zu neuem Leben erweckt. Die Besucher unseres Tierhofes sehen ein gepflegtes Grundstück mit Tieren, die sich wohlfühlen. Viele Einwohner Hellersdorfs und der umgebenen Bezirke besuchen unsere Tiere.  Aus einem Schandfleck wurde ein Erlebnis, insbesondere für die Kinder. 
Unser perspektivisches Ziel für Hellersdorf:
Wir wollen die Turnhalle wieder zum neuen Leben erwecken. Mit Hilfe von Fördermitteln möchten wir ein Umweltzentrum für die Hellersdorfer entstehen lassen. Hier sollen Umweltausstellungen,  Veranstaltungen mit Umweltvereinen des Bezirks, verschiedene Veranstaltungen, wie Konzerte oder auch Theateraufführungen durchgeführt werden können. Umweltbetriebe sollen hier ihre Produkte ausstellen und Jugendliche die Möglichkeit erhalten eine interessante Berufswahl zu finden.
So soll die Berufsorientierung für Jugendliche Unterstützung finden, um einen interessanten zukunftsträchtigen Umweltberuf zu finden. Für dieses anspruchvolle Ziel benötigen wir aber noch große Unterstützung, Engagement und wichtige Partner.